Parodontologie

Parodontologie ist das Spezialgebiet der Zahnmedizin, das sich mit der Prävention, Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Parodontiums bzw. des Zahnfleisches, Gaumens und Knochens beschäftigt, welche die Zähne im Oberkiefer festhalten.

Parodontalerkrankungen entstehen durch eine Vermehrung von Bakterien im Gewebe der Mundhöhle. Bakterielle Ablagerungen bzw. Plaque und Zahnstein (kalzifizierte Plaque) im Bereich zwischen Gaumen und Zähnen führen zu einer chronischen Entzündung, die das Gewebe des Zahnhalteapparats zerstören.

Parodontalerkrankungen lassen sich in zwei Hauptgruppen unterscheiden: Gingivitis und Parodontitis.

  • 01a_parodontologie.png
  • 01b_parodontologie.png

Gingivitis (Zahnfleischentzündung) 

Sie wird durch die Vermehrung von Bakterien in der Zahnfleischfurche verursacht, die eine Entzündung und somit eine Rötung und Blutung des Zahnfleischs hervorrufen. Obwohl alle Menschen mit mangelnder Zahnhygiene eine Gingivitis entwickeln können, fördern bestimmte Faktoren wie Schwangerschaft, Pubertät, Zahnfehlstellungen oder die Verwendung von schwer zu reinigenden Prothesen das Auftreten dieser Erkrankung.

Wenn eine Gingivitis nicht ordnungsgemäß diagnostiziert und behandelt wird, kann die bakterielle Infektion fortschreiten und zu einer komplexeren Problematik führen, die neben dem Zahnfleisch auch andere Gewebebereiche in Mitleidenschaft zieht.

Parodontitis 

Sie verursacht den irreversiblen Verlust von Knochengewebe und somit eine Lockerung und Bewegung der Zähne – der Hauptgrund für Zahnverlust bei Erwachsenen. Emotionaler Stress, Rauchen oder systemische Erkrankungen wie Diabetes können Risikofaktoren für das Auftreten dieser Erkrankung sein.

Diagnose und Behandlung von Parodontalerkrankungen

Die Diagnose und eine entsprechende Behandlung der Parodontitis gestatten eine Verbesserung der Mundgesundheit und oralen Ästhetik von Patienten. 

Bei Gingivitis beinhaltet die Behandlung eine Entfernung sämtlicher bakterieller Plaque und allen Zahnsteins, so dass schlechter Geschmack und Mundgeruch beseitigt werden. Während der Behandlung erlernt der Patient die Verfahren für ordnungsgemäße Mundhygiene.

Bei Parodontitis kann das bereits abgebaute Knochengewebe nicht mehr ersetzt werden. Das Ziel besteht darin, das Fortschreiten der Erkrankung durch die Aufhebung der Infektion zu verhindern. Dazu werden bakterielle Plaque und Zahnstein aus den Zahnfleischtaschen entfernt. In komplexeren Fällen kann ein Parodontaleingriff erforderlich sein, bei dem die Wurzeln freigelegt und der gesamte Bereich umfassend gereinigt werden.

Nach Abschluss der Behandlung hängt es vom Patienten ab, ein genaues Pflegeprogramm zu befolgen – dies umfasst spezielle Hygienemaßnahmen und regelmäßige Termine bei den Fachleuten für Mundhygiene der MALO CLINIC.

Therapiemethoden in der MALO CLINIC Mönchengladbach

Ozontherapie
Die schmerzfreie Desinfektion Ihres Zahnfleischs

Ozon ist ein natürlich vorkommender Stoff, der in der Natur durch ultraviolette Strahlung der Sonne bzw. durch Blitze erzeugt wird. In unserer Praxis erzeugen wir das Ozon durch spezielle Geräte. Dieses wirkt in der Behandlung keimtötend auf Bakterien, Viren und Pilze.

Lasertherapie
Schonend und schmerzfrei

Mit einer Lasertherapie können Bakterien und Keime gezielt abgetötet werden. Außer einem leichten  Kribbeln werden Sie kaum etwas bemerken. Diese Therapiemethode unterstützt langfristig den Heilungsprozess.